Die Energiestrategie und die Herausforderungen für die Schweizer Energiewirtschaft

Mittwoch, 4. Juni 2014

Tagungsleiter: Thomas Zwald, Leiter Public Affairs, Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen VSE

Tagesprogramm 4. Juni 2014

08:00  Registration und Willkommenskaffee 
   
09:00  Schweizer Energiestrategie zwischen Jazz und Symphonie
Die Energiestrategie des Bundes  ist für die Energiebranche das zentrale Thema. Demnächst wird das Parlament dazu beraten. Die Schweizer Energieversorgung funktioniert nur im ausgewogenen Zusammenspiel zwischen Produktion, Speicherung und Netzen. Planwirtschaft ist dazu kein taugliches Mittel. Ziel muss eine Energiestrategie mit Fokus wettbewerbsfähige Schweizer Volkwirtschaft sein.
Kurt Rohrbach, Präsident, VSE
   
09:30 Energiepolitik in Zeiten des Aufbruchs
Am 4. September 2013 hat der Bundesrat die Botschaft zur Energiestrategie 2050 verabschiedet. Nun wird die Vorlage im Parlament beraten. Was sind die wichtigsten Themen in der energiepolitischen Debatte, welches die grössten Herausforderungen bei der Umsetzung der Energiestrategie im derzeit schwierigen energiewirtschaftlichen Umfeld? Wo stehen die Verhandlungen mit der EU zum Stromabkommen? Wo stehen wir bei der Strommarktöffnung? Aktuelle Antworten auf diese Fragen erhalten Sie im Juni.
Dr. Walter Steinmann, Direktor, Bundesamt für Energie BFE
   
10:00 Pause
   
10:30  Transformation der Energielandschaft – die neue Realität
Die Energielandschaft befindet sich in einem fundamentalen Wandel und die grossen, traditionellen Stromversorger in Europa stehen unter hohem Druck. Die Gründe hierfür sind vielfältig und liegen im massiven Zubau der neuen erneuerbaren Energie und den heute bestehenden Überkapazitäten, den politischen und regulatorischen Rahmenbedingungen, dem wirtschaftlichen Umfeld und nicht zuletzt den neuen Technologien, welche die Wertschöpfung zunehmend in Richtung der Endkunden verschieben. Die schweizerische Strombranche braucht daher einerseits wirtschaftlich tragbare Rahmenbedingungen, um auf den europaweit vernetzten Märkten zu bestehen, und muss andererseits aber die Geschäftsaktivitäten auf diese neue Realität ausrichten.
Jasmin Staiblin, CEO, Alpiq Holding AG
   
11:00 Die Schweiz im europäischen Stromsystem: Wie weiter?
Die Schweiz ist mit über 40 Leitungen eng mit dem europäischen Netz verbunden.
Über zehn Prozent der europäischen Transite fliessen durch die Schweiz. Energieversorger decken sich mit Strom aus dem Aus-land ein und unsere heimischen Kraftwerke können ihre Produkte auf dem europäischen Markt verkaufen. Im Rahmen der Energie¬wende kann die Schweiz als Batterie Europas eine wichtige Rolle einnehmen. Diese enge Verbindung zum europäischen Umland erhöht zwar die Versorgungssicherheit und die Wertschöpfung, macht unser Land aber auch abhängig von europäischen Ent¬wicklungen. Was sind die aktuellen Herausforderungen, die Chan¬cen und die Risiken im europäischen Kontext?
Pierre-Alain Graf, CEO, Swissgrid AG
   
11:30  Zusammenfassung / Diskussion
Thomas Zwald, Tagungsleiter 
   
  Lunch in der Networking-Zone 

Präsentationen 4. Juni 2014

Schweizer Energiestrategie zwischen Jazz und Symphonie
Kurt Rohrbach, Präsident, VSE 

Energiepolitik in Zeiten des Aufbruchs
Dr. Walter Steinmann, Direktor, Bundesamt für Energie BFE 

Transformation der Energielandschaft – die neue Realität
Jasmin Staiblin, CEO, Alpiq Holding AG 

Die Schweiz im europäischen Stromsystem: Wie weiter?
Pierre-Alain Graf, CEO, Swissgrid AG 

Teilen