Integration der dezentralen Stromproduktion ins Netz

Dienstag, 31. Mai 2016

Tagungsleitung: Peter Kieffer, Vorstandsmitglied ETG Electrosuisse

zur Video-Botschaft

Tagesprogramm 31. Mai 2016

08:00    Registration und Willkommenskaffee
   
09:00  Grossbatterie: Praxiserfahrung aus dem EKZ Smart Grid Labor
Um die Kosteneffizienz im Verteilnetz im Rahmen der Energiewende sicherzustellen, betreiben die EKZ unter dem Dach des Smart Grid Labors seit 4 Jahren einen Batteriespeicher und verfolgen diverse Aktivitäten im Bereich der PV-Produktionsvorhersagen und dem dynamischen Lastmanagement. Es laufen zudem Projekte, um SmartGrid-Alternativen wie dezentrale Speicher und die aktive Steuerung in die Verteilnetzberechnung und –planung zu integrieren.
Michael Koller, Fachspezialist Energiespeicher, Elektrizitätswerke Kanton Zürich EKZ, Dietikon
   
09:30 Power-to-gas (P2G) durch Elektrolyse – eine flexible Speicherlösung
Elektrolyse stellt aus Strom Gas her. Die PEM- (Proton Exchange Membrane) Elektrolyseure aus den Bereichen Mobilität, Industrie und Energie könnten zukünftig helfen, das Energienetz zu regeln, und sogenannte Netzdienstleitungen übernehmen: Primär- und Sekundärregeleistung bereitstellen sowie Überschussenergie aus erneuerbaren Energiequellen in Form von Wasserstoff speichern. Dies führt die Energie- und Industriemärkte zusammen. Erste Erfahrungen aus den P2G-Projekten beim PSI in der Schweiz und bei den Stadtwerken Mainz in Deutschland können bereits geteilt werden.
Dirk Schönberger, Vertriebsleiter Hydrogen Solutions, Siemens AG, Erlangen/D
   
10:00  Pause 
   
10:30 Neue Herausforderungen im Schutz durch dezentrale Erzeugungsanlagen
Die Zahl der dezentralen Energieerzeugungsanlagen im Verteilnetz nimmt stetig zu. Neue Herausforderungen stellen sich dadurch an die Auslegung der Schutzkonzepte bei den Verteilnetzbetreibern. Im Vortrag werden mögliche Lösungsansätze aufgezeigt und konkrete Umsetzungsprojekte präsentiert.
Florian Romanens + Alain Schenk, Fachspezialisten Bereich Schutz, BKW AG, Ostermundigen
   
11:00 Kosteneffizientes Monitoring und Steuern von VerteilnetzenIm Niederspannungsnetz, auf Netzebene 7, werden zunehmend Solaranlagen und Ladestationen angeschlossen. Die Transparenz und Steuerungsmöglichkeiten dieser Anlagen wird deshalb immer wichtiger. Um die Kosten niedrig zu halten, sollte ein System zur Überwachung und Steuerung der Anlangen modular aufgebaut sein und sich in bestehende Systeme (Trafosteuerung, Smart Metering, SCADA) einbetten lassen.
Michael Staudinger, Geschäftsführer Marktregion Schweiz, Landis+Gyr AG, Zug
   
11:30 Zusammenfassung und Diskussion
   

Lunch in der Networking-Zone 

Präsentationen 31. Mai 2016

Grossbatterie: Praxiserfahrung aus dem EKZ Smart Grid Labor
Michael Koller, Fachspezialist Energiespeicher, Elektrizitätswerke Kanton Zürich EKZ, Dietikon

Power-to-gas (P2G) durch Elektrolyse – eine flexible Speicherlösung
Dirk Schönberger, Vertriebsleiter Hydrogen Solutions, Siemens AG, Erlangen/D

Neue Herausforderungen im Schutz durch dezentrale Erzeugungsanlagen
Florian Romanens + Alain Schenk, Fachspezialisten Bereich Schutz, BKW AG, Ostermundigen

Kosteneffizientes Monitoring und Steuern von Verteilnetzen
Michael Staudinger, Geschäftsführer Marktregion Schweiz, Landis+Gyr AG, Zug

Abendanlass 31. Mai 2016

Keynote: Stromspeicher – auf dem Weg zum Energiesystem der Zukunft
Prof. Dr. em. Reinhard Nesper, Wegbereiter der «Superbatterie» von Swatch

Impulsreferat: Energieautark mit Batteriespeicher – Eine Vision wird Realität
Noah Heynen, Gründer und Geschäftsführer Helion Solar AG

Impulsreferat: Strommarkt 2020 – neue Geschäftsmodelle mit neuen Playern
Aeneas Wanner, Geschäftsführer Energie Zukunft Schweiz